Vatertagsrennen - 4 Tage Buggy Sport vom Feinsten

Erstmals 2015 organisierte der MC Schwedt eine Rennveranstaltung über 4 Tage.

Sinn dieses 4 Tage Events ist natürlich das Ausleben unseres Automodellsports mit all seinem tollen Momenten.

Schrauben, Trainieren und  Wettkämpfe, natürlich mit Pokalen und Ehrungen der Sieger.

Dem MC Schwedt als Veranstalter geht es aber in erster Linie, am Anfang der Saison, um Begegnungen der Sportler, um das gegenseitige Kennen lernen und nicht zuletzt um den Austausch von Erfahrungen.

Workshops mit Fachsimpelleien zu technischen Details gehören daher ebenso dazu, wie der Austausch von Verbandsneuheiten.

Auf Grund des sehr positiven Feedbacks von allen Teilnehmern, plant der MC Schwedt diese Veranstaltung zu einer jährlichen Tradition werden zu lassen.

Vatertags Event des MC Schwedt e. V. - 4 Tage toller Automodellsport

Das in der Presse angekündigte 4 Tages Event der Automodellsportler ist geschafft.

 Bei absolutem Sommerwetter und dem gekonnten Einsatz der MC Schwedt Mitglieder konnte kaum etwas schief laufen.

Voll des Lobes für diese Veranstaltung, sind alle Sportler und Gäste in bester Laune wieder in ihre Heimatorte zurück gekehrt.

Der Reihe nach:

Getreu dem Motto: Wer zuerst kommt, bekommt die besten Plätze, waren die ersten Teilnehmer bereits am Mittwoch mit Wohnwagen oder Campinganhänger angereist.

Insgesamt gab es 106 Meldungen in den Klassen OR8 (Verbrenner), ORE8 (Elektro) und ORT (Truggy). Da es einige Doppelstarter in den einzelnen Klassen gab, waren letztendlich 96 Fahrer dabei. Wie beliebt dieses 4- Tage Event bereits ist, zeigt der Vergleich zum Vorjahr. 2016 waren 65 Fahrer am Start.

 

Natürlich ist die Veranstaltung als Rennen im Kalender eingetragen, aber von Seiten des MC Schwedt in erster Linie jedoch für den Spaß am Automodell Rennsport ausgerichtet.

So gehörten das Miteinander, der Austausch von Vereinsneuigkeiten, Weitergabe von Erfahrungen und technischen Raffinessen ebenso dazu, wie knallharte Aktionen in den einzelnen Rennen.

Hervorzuheben ist hier insbesondere der Workshop von Abdullah Killic, der Tipps und Tricks aus der Werkstattschmiede des Agama Rennstalls an jeden Sportler uneigennützig weiter gab.

Eine absolute Neuheit an einem Buggy Weekend, das von ihm angebotene Einzelfahrtraining. Hier hatten die Interessenten die Möglichkeit, über Headset mittels Sprechfunk Hinweise für entsprechende Fahrsituationen auf der Rennstrecke zu bekommen. Ein tolles Angebot, dass von einigen Sportfreunden gerne genutzt wurde.

Auch schon im Vorfeld angekündigt, der absolute Fahrspaß am Freitagabend beim Nachtrennen.

Zwangsstopps, Fahrtrichtungswechsel und das alles unter Rennbedingungen verlangten den Teilnehmern einiges an Fahrkunst ab.

Es siegte in diesem Gaudi der jüngere der Killic Brüder aus Bremen, Berkan Killic.

Er wurde mit einem Super Pokal und einem Kasten Cola belohnt.

 

Eine Neuigkeit war am Freitag das Kids Race, das künftig sicher fest im Programm sein wird.

Eine großartige Idee des MC Schwedt und einige mutigen Kinder, die eigentlich die Fernbedienung sonst nicht in der Hand haben, nahmen voller Aufregung, aber mit großer Begeisterung daran teil.

Toll natürlich die Kulisse für dieses Rennen, denn viele anwesenden „Profis“ feuerten an und spendeten den verdienten Beifall.

Nach äußerst spannenden und ständig wechselnden Führungen war Luis Schmeling aus Hamburg der glückliche Sieger. Schön das Miteinander der Kinder, die glücklich und voller Freude das Ziel erreichten und jedem den Sieg gegönnt hätten.

Erwähnt sollte aber der dritte Platz von Nino Kornow. Nino ist seit Januar Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Modellbau, die vom Technikstützpunkt der Gesamtschule Talsand Schwedt und dem MC Schwedt neu gegründet wurde. Er hat noch nie einen Buggy über eine Rennstrecke gesteuert. Vielleicht wächst hier ein neues, großes Talent für den MC Schwedt heran!

 

Am Samstag und Sonntag ging es dann in den o. g. Rennklassen zur Sache.

Eines vorweg: Ab 2017 werden für die jeweils Besten in den einzelnen Klassen zusätzlich zu den Ehrungen der Podestplatzierten als weiterer Anreiz handgefertigte Wanderpokale an die jeweils Besten der einzelnen Klassen vergeben.

Diese sind dann von den Siegern im nächsten Jahr zu verteidigen.

Wie angemeldet, waren neben Burak Killic (Vize Europameister der Junioren) weitere namhafte Fahrer, wie Florian Müller, Marcel Paul, Berkan Killic, Jaroslaw Poniatowski oder vom MC Schwedt Mateusz  Dudzig und Zico Scherel, am Start

Packende Zweikämpfe und taktische Rangeleien bei höchstem Tempo zeugten dann auch von einem sehr hohen fahrtechnischen Niveau des Starterfeldes.

Schon in den Vorläufen am Sonnabend zeigte sich, dass es in diesem Jahr für die Schwedter Mannschaft schwer werden würde, aufs Podest zu fahren.

Dennoch können sich die Platzierungen der Schwedter Starter in diesem Topp besetztem Feld sehen lassen.

Nach Voräufen und Zwischenfinals waren für die einzelnen Finalrennen qualifiziert:

Klasse ORE8 (Elektro): Mateusz Dudzig und Filip Slowie

Klasse OR8 (Verbrenner): Zico Scherel

Klasse ORT (Truggy): nicht vom MC Schwedt besetzt

Im Finale ORE8 war Mateusz als einer der Favoriten ins Rennen gegangen. Nach Lauf 1 sah es auch so aus, als könnte er auf das Podest fahren. Leider hatte sein Modell dann im 2 Finallauf einige kleine technische Störungen. So blieb am Ende ein guter 9. Platz als Ergebnis.

Es gewann das Rennen: Florian Müller vor Jaroslaw Poniatowski und Ilias Reise.

Filip belegte nach einem Ausfall im 1. Finallauf in der Endabrechnung noch den 11. Platz.

Anders im Finale der Verbrenner (OR8).

Hier konnte Zico anfangs voll in der Spitze mit fahren, fiel dann aber nach dem ersten Tankstopp durch einige kleine Fahrfehler zurück. In dieser Klasse mit 48 Startern und den Topp Fahrern war der Startplatz 4 nicht zu halten!

Mit großem kämpferischem Einsatz war Platz 6 dann doch noch zufrieden stellend.

Es siegten: Burak Killic vor Florian Müller und Berkan Killic.

Um den Sieg in der Klasse ORT, auch wenn das Teilnehmerfeld überschaubar war, wurde ebenfalls hart gekämpft. Auch hier, wie in den etwas kleineren Modellen, ständige Wechsle an der Spitze und hohe taktische Kunst der Fahrer und ihre Helfer.

Letztendlich siegte in diesem spannenden Rennen Johannes Klett vor Sascha Banaszak und Rafal Ilendo.

Damit sicherten sich für 2017 die Wanderpokalsieger 2017 und werden sie hoffentlich 2018 verteidigen:

Klasse OR8: Burak Killic

Klasse ORE8: Florian Müller

ORT: Johannes Klett

Einheiliger Tenor der Teilnehmer und Gäste: Eine prima Veranstaltung, mit großartigen Sportlern und Leistungen.

Glückwunsch an den Modellclub Schwedt für dieses Buggy Spektakel.

Das Feedback aus dem Starterfeld lässt für 2017 eine noch größere Beteiligung erwarten.

Großer Dank an Micha und Daniel für die u.a. Bilder

Mit einem Klick auf das Siegerfoto der Kids kannst Du weitere Bilder von 2017 sehen!

Die glücklichen Sieger beim Kids Race 2017

Von links nach rechts: Luis Schmeling, Platz 1

Kawin Chunthanom, Platz 6 / Nino Kornow, Platz 3

Allegra Bliefert, Platz 4 / Lea Banaszak, Platz 5

Nicht auf dem Bild: Jessica Müller, Platz 2

Podest ORE8

Platz 1: Florian Müller / Platz 2: Jaroslaw Poniatowski

Platz 2: Ilias Reise

Podest OR8:

Platz 1: Burac Killic / Platz 2: Florian Müller / Platz 3: Berkan Killic

Podest ORT

Platz 1: Johannes Klett / Platz 2: Sascha Banaszak

Platz 3: Rafal Ilendo



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Essen und Trinken muß sein!

 Befreundete Sportfreunde vom SMK Szczecin

Einige Bilder von 2016

 

              Agama Workshop gehalten von Abdulla Killic

 Viele Teilnehmer, viele Fragen - Topp Antworten

 

              Sieger und Platzierte OR8

 Agama Crew SMK Szczecin